Die Vinland-SAGA: Skraelinger

Das neue Regelwerk SAGA von Gripping Beast ist seit der Crisis 2011 auch bei auf reges Interesse gestoßen.
Da Wraith und ich uns schon seit einigen Jahren mit dem Gedanken beschäftigen, mal ein Skirmish-Szenario zu machen, das die Entdeckung Amerikas durch die Wikinger zum Thema hat, ist das jetzt eine gute Gelegenheit.
Wraith ist ja schon seit Jahrzehnten stolzer Eigentümer einer immer größer werdenden Nordmannen-Armee, so dass ich jetzt mal mit den Indianern (in den nordischen Sagas schmählich Skraelinger bezeichnet) anfangen muss. Es ist vorerst geplant, diese nach den SAGA-Regeln für Waliser zu spielen, da diese sehr beschusslastige Einheiten haben, was zu meinem Bild von Indianern halt auch gut passt.

Woher der Begriff Skraelinger kommt und was er genau bedeutet ist umstritten. Die Deutungen gehen von "Schwächling" bis hin zur Bezeichnung für einen hässlichen Menschen. Eine andere Ableitung bezieht sich auf Tierhäute. Das weist wohl auf den Unterschied in der Kleidung hin, da die Skraelinger hauptsächlich in Tierhäute und Wildleder, und die Skandinavier in gewebte Wollstoffe, gekleidet waren.
Es ist auch nicht eindeutig, ob die Nordmänner mit dem Begriff Skraelinger die Eskimos (Inuit) meinten, die sie in Grönland antrafen, oder ob damit die südlicheren Eingeborenen Nordamerikas gemeint waren.
Ich habe mich für die südlichere Version entschieden und werde ausschließlich auf Indianer-Modelle zurückgreifen.

Den ersten Schwung Rothäute hab ich mir bereits 2009 auf der Hamburger TACTICA gekauft und seitdem im Schrank reifen lassen ;-)
Die Figuren sind aus der "500 Nations"-Reihe der Firma Conquest. Da die Miniaturen für spätere Zeiten designed sind (French-Indian War, 19. Jahrhundert, "Western"-Settings u.ä.) musste ich teilweise die Gewehre und Pistolen entfernen. Ich habe die Waffen dann durch Speere und Bögen aus meiner Warhammer-Bitzbox ersetzt. Die Fantasy-Waffen sind etwas wuchtiger und ein bischen zu groß für die filigranen Miniaturen, ich hoffe aber, dass das nach der Bemalung nicht mehr so sehr ins Auge fällt.
Um teilweise noch mehr von dem Westernfilm-Aussehen der Figuren wegzukommen, habe ich mit Greenstuff und Warhammer-Plastikteilen Pelze und Umhänge an die Figuren modelliert. Das soll auch andeuten, dass diese eher in kühleren Regionen (Neufundland usw.) zu Hause sind. Die Minis zeigen trotzdem noch sehr viel Haut. Das stört mich aber nicht, da es den heroischen Ansatz des Settings unterstreicht (jeder kennt die Filme, in denen selbst in tiefstem Eis und Schnee die Wikinger mit nacktem Oberkörper und bloßen Armen unterwegs sind).

Bilder der Umbauten kann man hier sehen:

http://www.kurpfalz-feldherren.de/fotogalerie/skraelinger

Als nächstes werde ich einige Figuren basieren und bemalen, Fortsetzung folgt ...