MORTFAUX - Fantasy Szenarien in Darkheim

MORTFAUX - Fantasy Szenarien in Darkheim

Die Ad Arma- Convention im Mai 2018 steht vor der Tür. Deshalb gibt es eine kleine Vorschau auf das Szenario, das ich präsentieren möchte.

Ich will meine (um eine Seematte erweiterte) Fantasy-Stadt einsetzen, daher ist die Überschrift mal wieder Mortfaux.

In diesem klassischen Co-op-Szenario übernehmen 2-5 Spieler jeweils ein oder zwei Heldencharaktere, die sich im trostlosen Darkheim mit (spielleiter-gesteuerten) üblen Schurken und hinterhältigen Gegnern herumschlagen müssen. Als Belohnung warten wertvolle Ausrüstungsgegenstände und neue Fertigkeiten.

Gespielt wird nach dem Regelwerk Malifaux.  Da es sich hierbei eigentlich um ein Steampunk/Horror-Setting handelt, wurden die Grundregeln für klassische Fantasycharaktere und -schurken adaptiert.

Und das beste für alle, die schon zu oft mit ihrem Würfelpech haderten: das Spiel kommt komplett ohne Würfel aus :-)

 

Die Vorgeschichte zum Szenario:

"Ihr könnt euch noch gut an diesen seltsamen Abend im Gasthaus von Greifenbrück erinnern. Ihr saßt auf einer Bank, müde von eurer Reise, einem schwerverdaulichen Abendessen und zu viel Bier, als sich dieser verwahrloste Junge mit seiner fleckigen und zerknitterten schwarzen Kleidung zu euch setzte und fragte, ob ihr einen gutbezahlten Kurierdienst übernehmen wollt. Der Kerl war um die zwanzig und sah nicht besonders vielversprechend aus. Aber er bezahlte mit reichlich gutem Gold. Also nahmt ihr den Auftrag an: ihr sollt einen Brief zu einem alten Magier bringen, der hier in der Stadt in einem verfallenen Turm in der Nähe des Hafens hausen soll.

Nach einer langen, anstrengenden und gefahrvollen Reise, könnt ihr bereits die Stadtmauer sehen.

Sogar das Stadttor ist noch geöffnet.

Müde setzt ihr euch in Bewegung um den Rest eures Auftrages zu erledigen, die zweite Hälfte der Belohnung einzustreichend und euch einige ruhige Tage in einem guten Gasthaus zu gönnen..."

 

Die Spielercharaktere:

 

Der Bogenschütze der Frostbarbaren (links) ist geübt mit seinem Jagdbogen und kann sich das Gelände zunutze machen. Der fahrende Ritter (rechts), ein guter Schwertkämpfer und durch Rüstung und Schild gut geschützt.

Der Templer ist schwer gepanzert und kann mit seinem Zweihänder viel Schaden anrichten. Er hat einen begrenzten Zugriff auf einige nützliche Zauber und Gebete.

Die Krieger der Frostbarbaren sind gewandte und wilde Nahkämpfer, die mit schweren Waffen viel Schaden austeilen können.

Der Elfen-Bogenschütze (ohne Abbildung) ist außergewöhnlich schnell und agil und ein Meister mit seinem magischen Langbogen.

Der Slayer der Zwerge (links) ist der ultimative Nahkämpfer, aber mangels Rüstung nicht besonders gut geschützt. Der Thain der Zwerge (rechts) kann durch seine Widerstandskraft und Rüstung viel einstecken und seinen Verbündeten moralische Unterstützung geben.

Der Heiler/die Heilerin sind nützliche Verbündete, die mit ihren Heilzaubern auch die schlimmsten Kampfwunden versorgen können.

Zauberer sind körperlich verhältnismäßig schwach, aber durch ihre Magie sowohl aggressiv als auch defensiv sehr nützlich.