Spielbericht: Dschungel-Patrouille Vietnam 1968

Spielbericht: Dschungel-Patrouille Vietnam 1968

Vietnam 1968

Eine Einheit der US Special Forces hat den Auftrag ein bestimmtes Gebiet nach Vietcong (VC) abzusuchen. Es handelt sich um eine klassische "Aufspüren & Vernichten"-Mission.

Unterstützung steht in Form eines Scouts, zweier MG-Teams und zweier Schützenpanzer M 113 zur Verfügung. Außerdem können Einsätze von Kampfhubschraubern per Funk angefordert werden.

Ich habe das Szenario als Solo-Wargaming in etwa 3 Stunden gespielt.

Regelwerk war eine vereinfachte Version von Force on Force: Ambush Valley.

Die Miniaturen sind von Italeri, die Fahrzeuge von Italeri und Revell. Maßstab ist 1:72.

Die Anfangsaufstellung. US am unteren Bildrand. Die Schützenpanzer wurden auseinandergezogen, damit nicht ein einzelner gegnerischer RPG-Schütze beide Fahrzeuge ausschalten kann. Zu Beginn rückt nur die Infanterie vor, die Schützenpanzer sind im Overwatch.

Es gibt drei Landungszonen für Helikopter, markiert durch gelben und roten Rauch. Dort können Helis landen und Verwundete aufnehmen, oder die Trupps ausfliegen.

Vormarsch der linken Flanke in Richtung gelber Landungszone.

 

Das Eintreffen der GIs geschah nicht unbemerkt. Aus ihrem Tunneleingang (spieltechnisch markiert mit III) schwärmt ein Trupp VC aus, um den Gegner anzugreifen.

 

Der Vormarsch der rechten Flanke. Rechts ein Schützentrupp, links ein MG-Team

Kontakt ! Der rechte Schützentrupp trifft als erstes auf den Feind, kann ihn aber ziemlich schnell zusammenschießen.

Die linke Flanke rückt aufgefächert weiter vor.

Nachdem der erste Angriff überwunden ist, geht es auch rechts weiter. Im Zentrum befindet sich der Kommandotrupp von Sanitäter, Offizier und Funker. Links oben führt der Kit Carson-Scout ein MG-Team in ein Grasfeld um einen dort gesichteten Tunneleingang zu sprengen.

Hinter dem Grasfeld hat sich ein Vietcong MG-Team versteckt. Als sich der US Scout dem Tunneleingang nähert, wird er von dem MG niedergemäht und muss verwundet evakuiert werden. Das US MG-Team sprengt den Tunneleingang mit einer Handgranate und nimmt dann das feindliche MG unter Feuer und schaltet es aus.

 

Sprengfalle ! Ein Schützentrupp der linken Flanke löste eine Mine aus. Die Verwundeten auf amerikanischer Seite häufen sich.

An der gelben Landungszone wurde unversehens ein VC Schützengraben enttarnt. In einem harten Feuergefecht wurde der Gegner mit Hilfe des Bord-MGs vom APC, ausgeschaltet. Ein US Trupp nimmt den Graben ein und entdeckt dahinter einen weiteren Tunneleingang unter einem Felsbrocken.

Die gelbe Landungszone ist vermeintlich sicher.

Der 2. Schützenpanzer nimmt Verwundete auf und bringt sie zur Landungszone. Der Offizier lässt per Funk einen MEDEVAC-Helikopter dorthin anfordern.

Noch bevor der US Trupp den Tunneleingang Nr. II sprengen kann, tauchen von dort plötzlich weitere Feinde auf. Bald kommt auch noch ein VC Raketenwerfer dazu und plötzlich sind auch die Schützenpanzer bedroht...

...aber sehr effektiv schaltet die vereinte Feuerkraft der Special Forces und das Bord-MG eines Schützenpanzers diese Bedrohung aus. Landungszone gelb wird entgültig gesichert, der Tunneleingang gesprengt, Tote und Verwundete ausgeflogen.

Als die Truppen weiter vorstoßen, entdecken sie den gegnerischen Hauptbunker bei einer alten Tempelruine. Sofort werden sie von dort unter Feuer genommen, entgehen durch gute Deckung aber dem Schlimmsten.

Feuergefecht in der Nähe des Hauptbunkers und Tunneleingang Nr. III.

Als sich dort immer mehr Feinde zusammen ziehen, trifft unglücklicherweise den Offizier und sein Funker eine Kugel. Aber der Sanitäter ist in der Nähe, um wenigstens den Funker soweit zusammen zu flicken, damit dieser einen Cobra Kampfhubschrauber anfordern kann.

In einem verheerenden Raketenangriff wird der Hauptbunker und die umgebenden VC schwer getroffen. 

Die Stunde der Cobra

Ein dezimierter US Trupp inspiziert den rauchenden Bunker.

Kurz darauf endet der feindliche Widerstand und der Einsatz ist beendet. Die US-Truppen sammeln sich an der 2.roten Landezone und werden ausgeflogen.

Es wurden 47 VC getötet und feindliche Bunker und Tunneleingänge zerstört. Unter den GI gab es 2 Tote und 4 Schwerverwundete, sowie mehrere Leichtverletzte. Somit ist der Einsatz im Hinblick auf den hohen Body Count zu Gunsten der Special Forces als deutlicher amerikanischer Sieg zu werten.

Das Spiel gab (trotz Soloplay) gut die Unabwägbarkeiten (gesteuert durch Zufallswürfe und Ereignistabellen) im Dschungelkampf wieder und war an vielen Stellen sehr intensiv und spannend.