"The Year of Miracles" Montrose´s Feldzug in Schottland 1644-1645

Der englische Bürgerkrieg in Schottland: Montrose´s Feldzug 1644-1645 "The Year of Miracles"

 

Nachdem ich mich die letzten Monate im Hobby fast nur mit Fantasy und Sci-Fi beschäftigt habe, wirds mal wieder Zeit für gutes altes historisches Wargaming.

Bei der Epoche bin ich wieder in meiner "Wohlfühlzone", der Renaissance d.h. Europa im 17. Jahrhundert.

Kürzlich hatte ich seit einigen Jahren mal wieder meine kleine 15mm Armee der schottischen Covenanter für den englischen Bürgerkrieg (ECW) in der Hand. Da ich von meinen letzten beiden Schottland-Urlauben auch neue Literatur über dieses Thema mitgebracht hatte, nahm ich mir vor, ein paar Schlachten aus Montrose´s Highland-Feldzug 1644-1645 nachzuspielen.

Dabei kommt mir zugute, dass es sich um verhältnismäßig kleine Armeen handelte, so dass ich ohne allzu großen Aufwand die noch fehlenden Einheiten spielfertig bekommen sollte.

Ob meine Motavation reicht, den ganzen Feldzug durchzuspielen, weis ich noch nicht, aber irgendwo muss man ja mal anfangen :-)

Zum historischen Hintergrund und den einzelnen Schlachten werde ich nicht allzu viel schreiben da das bei Wikipedia & Co. gut nachgelesen werden kann.

Grundsätzlich geht es darum, dass James Graham, Marquis of Montrose im engl. Bürgerkrieg von König Charles I. beauftragt wurde, in Schottland eine Armee aufzustellen und das feindliche Regime der schottischen Covenanter anzugreifen. Es sollte versucht werden, das Regime in Edinburgh zu stürzen um Schottland wieder an die Seite des Königs zu bringen, oder zumindest mit einer Armee den König in England zu unterstützen, da dort dessen Feldzug überhaupt nicht gut lief.

Merkmal des Feldzuges ist, dass für Montrose die Unterstützung hauptsächlich aus den Highlands und Irland kam. Währenddessen kämpfen die Veteranen der Covenanter, die in den schwedischen Armeen des 30jährigen Krieges ihr Handwerk gelernt haben, in Nordengland und Nordirland. Deswegen sind die Covenanter gezwungen, in Schottland schnell Armeen auszuheben, die hauptsächlich aus untrainierten Rekruten und Bürgern bestehen.

Militärhistorisch soll es dieser Feldzug gewesen sein, in dem die Highlander von Montrose selbst oder seinem Verbündeten Alisdair McDonald (McColla) den berühmten Highland-Charge gelernt haben, in dem sich die Highlander rennend auf ca. 50m dem Gegner nähern, eine komplette Salve ihrer Musketen und Pistolen abgeben und dann mit Schwert, Dolch (dirk), Tartsche und Claymore in den Nahkampf stürmen.

Als Regelwerk benutze ich Field of Glory-Renaissance mit dem Armeebuch Wars of Religion, da hierin die beteiligten Armeeaufstellungen enthalten sind und das Regelsystem passende Ergebnisse liefert, die sich "richtig" anfühlen.

 

1.Schlacht: Tippermuir

Der Kern von Montroses Armee besteht aus irischen Truppen, die unter ihrem schottischen Anführer Alisdair McDonald (McColla) von Nordirland in die Highlands übergesetzt haben. Sie erhielten Verstärkung vor allem vom Clan McDonald aus den westlichen Isles und Highlands. Montrose marschiert Richtung Perth. Eine hastig aufgestellte Covenanter-Armee legt sich ihm bei Tippermuir (heute: Tibbermore) ca. 3 Meilen vor Perth in den Weg.